PFARR-CARITAS

Als Pfarr-Caritas sind wir gerne für die Menschen in unserem Pfarr-Gebiet da. Untenstehend einige unserer Angebote.
Kontakt und Info über die Pfarrkanzlei unter 01/914 81 42 oder per Mail:
info@pfarre-starchant.at

BESUCHSDIENST

Es ist schön, jemanden zu haben, der für mich da ist!
Wenn Sie BESUCHSDIENST wünschen oder wenn Sie jemanden kennen – in Ihrer Familie oder in Ihrem Freundeskreis –, der gerne besucht werden möchte,oder sie selbst als BesucherIn zur Verfügung stehen möchten, dann rufen Sie uns bitte an: Wir sind erreichbar am Montag, Dienstag und Freitag von 8.00 – 12.00 unter der Telefonnummer: 01/914 81 42

GEBURTSTAGSWÜNSCHE und HELFENDER KONTAKT

Wir bemühen uns sehr, die Geburtstagsgratulationen für unsere älteren Pfarrangehörigen möglichst persönlich zu überbringen. Dadurch ist ein individueller Kontakt zu Menschen gegeben, die nicht oder nicht mehr in Verbindung zur Pfarrgemeinschaft sind und es besteht die Möglichkeit, Hilfe anzubieten.

GOTTESDIENST FÜR MENSCHEN, DIE TRAUERN

Menschen, die trauern, laden wir einmal im Quartal zu einem besonders für diese Thematik gestalteten Gottesdienst am Freitag um 18.30 Uhr und zum anschließenden Beisammensein ein.
Kontakt und Info 01/914 81 42 oder info@pfarre-starchant.at

GOTTESDIENST mit SPENDUNG des SAKRAMENTES der KRANKENSALBUNG

Ein Mal im Jahr feiern wir eine Hl. Messe, bei der für alle, die das möchten, das Angebot besteht, das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen.
Den Termin erfahren Sie gerne in der Pfarrkanzlei: 01/914 81 42 oder per Mail an: info@pfarre-starchant.at

INFO-TAFEL

Im Eingangsbereich unserer Kirche gibt es eine CARITAS-Tafel. Hier können Sie einerseits erfahren, was die Caritas anbietet, andererseits haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Wünsche und Anregungen zu deponieren.

Caritas vernetzt mit Liturgie und Pfarrleben

So ist die Grundaufgabe der CARITAS in Starchant auch in vielen pfarrlichen Projekten verankert, gehört zur Liturgie, zur Verkündigung, zur Gemeinschaft als Kirche in der Pfarre dazu:

  • So ist es z.B. in der Sonntagsliturgie ein Zeichen des Miteinanders, wenn die Ministrant/inn/en das Fürbittbuch aus der Anbetungskapelle zum Altar bringen,
  • wenn unsere Firmlinge die Aktion "Ein Schaf für Bosnien" unterstützen und im Rahmen der Firmvorbereitung im Pflegeheim, beim Canisibus und bei anderen Sozialprojekten mithelfen.
  • wenn die Jugend nach Gottesdiensten besondere Fair-Trade-Produkte verkauft,
  • wenn bei den Kindermetten z.B. Schals, Spielsachen, Lebensmittel für Kindereinrichtungen gesammelt werden,
  • wenn wir Obdachloseneinrichtungen vor allem durch Sachspenden unterstützen, z.B. bei Le+O-Sammlungen, oder bei div. anderen Projekten
  • wenn für Menschen auf der Flucht gesammelt wird - einmal Kochtöpfe, einmal Bettzeug, einmal Gewand, einmal Spenden für Deutschkurse, einmal Zeit - für unsere Spielgruppe, für die Deutschstunden,...
  • wenn betreuungsbedürftige Personen aus dem Dekanant auf unserer Pfarrwiese einen gemütlichen Sommernachmittag verbringen können.
  • wenn wir dort sein können, wo Sie uns brauchen.
  • Vieles ist möglich:
    Ein Benefizkonzert, ein liebevoll gestalteter Caritas-Sonntag, Einladungen zu Geburtstagsjausen, Inititativen einzelner Gruppen...

Hilfe schenken...

In der Bibel finden wir an vielen Stellen Hinweise dafür, wie wichtig es ist, lebendige Nächstenliebe zu leben. Ich denke zum Beispiel an Matthäus 18,21-22. Hier fragt Petrus: „Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben? Siebenmal?“ Jesus aber sagt: „Nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal!“ Siebenundsiebzigmal steht für unendlich oft! 
So würde Jesus auch uns antworten, wenn wir ihn fragten: „Wie oft soll ich meinem Nächsten Gutes tun? Wieviel Liebe soll ich geben?“ Überall dort, wo ich erkenne, dass ein Mensch in Not ist, soll ich ihm meine Liebe, meine Hilfe schenken – begonnen in der Familie bis weit über unsere Kontinentgrenzen hinaus soll unsere Liebe reichen..., sie soll weltumspannend sein.... Die Liebe ist dazu fähig! Gewiss können wir nicht die ganze Welt verbessern – aber wir können traurige Einzelschicksale erleichtern.Es ist für mich eine große Freude, heute symbolisch ein paar "Gaben" der Nächstenliebe, die wir in unserer Pfarre verwirklichen möchten, vorzustellen:
Angebote für jede/n, der Hilfe braucht, für Trauernde, für ältere und hilfsbedürfte Menschen zu Hause, für Menschen in Kenia und eine Weihnachtsfeier.

Wir freuen uns, wenn Sie diese Gaben annehmen und so geben wir gerne unsere Fähigkeiten, unsere Zeit und ganz besonders unser HERZ – denn dies sind unsere „Liebesgaben“, so wie Jesus die große, wunderbare Liebesgabe von Gott an uns Menschen ist!So wünsche ich Ihnen einen besinnlichen Advent, mit dem Blick auf das Wichtige im Leben und schließe mit einem Ausspruch von Hildegard Burjan „LASSET UNS GUTES TUN UND NICHT ERMÜDEN“.Bitte begleiten Sie unsere CARITAS-Arbeit im Gebet. Wenn Sie in der CARITAS-Gruppe mitarbeiten wollen, sind Sie jederzeit herzlich willkommen!

Kontakt per Mail: info@pfarre-starchant.at

(red)


Druckansicht



Zurück